Drosselung bei der Telekom, was geht mich das an?

„Drosselung bei der Telekom, was geht mich das an?“ lautet die Überschrift unseres Artikels hier, und ja es geht jeden Kunden und nicht-Kunden etwas an. Was hier beginnt ist ein Versuch des rosa Riesen zu schauen wie weit sie gehen können und ob man die Wurst von zwei Enden anschneiden kann.

„Ja, aber ich brauche doch keine 75 GB im Monat.“ Sicher ? Es geht sehr schnell, vorallem wenn man Video-on-Demand (Maxdome, Everwatch usw), Videodienste (YouTube, Vimeo, DailyMotion, usw.), Musikstreaming (Grooveshark, Spotify, iTunes Match, Amazon Cloud-Player, Google Music), aber auch z.B. MP3’s einkauft. Auch was man gern vergisst sind Downloads von Origin, Steam, Desura oder die schönen DLC’s für die Spielkonsole, aber auch simpler, Updates für Software. Ich könnte jetzt so weiter machen, und grade bei Familien mit div. Konsolen, Computern und mobilen Geräten kommt es sehr schnell zusammen. Und mit der Geschwindigkeit von 384 kilobit pro Sekunde ist das Internet nicht mehr nutzbar und damit funktionell kaputt (33.6 kbaud Modem, wir erinnern uns ?)

Dieser Clip illustriert deutlich die Problematik bei Drosselung (Danke an @digigies fürs Teilen)

Aber damit nicht genug. Die eigenen Dienste beschränkt die Telekom natürlich nicht, wie käme das denn wenn der Kunde Entertain gebucht hat, und mitten drin fängt das Fernsehn an zu ruckeln weil das Volumen für den Monat aufgebraucht ist, und man nicht zusätzlich gebucht hat für extra Geld. Gleiches gilt für Telefon, welches ja bei den Neuverträgen nicht mehr über eine echte analoge Leitung läuft sondern über VoIP (somit über das Internet). Auch andere Telekom eigene Dienste bekommen somit einen unfairen Wettbewerbsvorteil gegen über den anderen verfügbaren möglichen Dienste. Warum ? Weil diese nach erreichen der Volumengrenze ohne zusätzlich dafür zu bezahlen nicht mehr nutzbar sind.

Es kommt zu einem 2-Klassen-Internet, welches nicht nur die Menschen sozial benachteiligt sondern, sondern birgt die Gefahr das das System weitergesponnen wird und Dienste die nicht bezahlen, nicht mehr über meinen Anbieter erreichbar sind. Faktisch wird das Internet fragmentiert, Start-Ups die sich die kostenpflichtige „Kooperation“ nicht leisten können, werden massiv behindert. Und innovative Dienste werden für uns Deutsche nicht verfügbar werden, weil es sich nicht lohnt.

Kurz es ist ein Angriff auf die „Netzneutralität“ (ja, das leidige und abstrakte Thema). Uneingeschränkter Internetzugang ist faktisch ein Grundrechte heute geworden, und vieles ist dadurch erst möglich geworden, siehe zum Beispiel Wikipedia. Zudem sind die Argumente der Telekom sehr dürftig, da die Kapazitäten an den Backbones mehr als verfügbar sind. Ausgebaut werden müssen also nur die Anbindungen der Kunden, und nicht alles wie die Telekom angibt. Und je weiter man buddelt, umso mehr Ungereimtheiten tauchen auf. Lesenswert dazu ist auch der Artikel „Telekommunikationsanbieter und die Irrtümer“ von Lummaland.

Ich sehe es so, wir sind langsam auf der Talsohle von „Billig“ angelangt, und es wird Zeit mal wieder die Preise zu heben anstatt sie zu senken. Anderseits werfe ich der Telekom auch vor, geschlampt zu haben, als die Jahre fett und die Kunden viele waren. Nun soll der Kunde aufgrund von dieser Schlamperei, dem vergessen Geld in die Infrastruktur zu investieren leiden. Die große Gefahr die ich hier sehe ist, das dies ein Flächenbrand werden könnte. Sprich, einer kommt damit durch, und alle machen mit. Dadurch würden wir im Bezug auf das Internet noch weiter zurückgeworfen, als wir ohnehin schon sind.

Hier sind wir als Kunden gefragt, sprich wir sollten wechseln. Eine Liste von Anbietern, welche in Frage kommen und klar sagen das sie nicht drosseln wollen, findet sich hier. Eine Kündigunshilfe gibt es bei Aboalarm. Aber man sollte auch schauen, ob es nicht besser ist den neuen Anbieter das erledigen zu lassen wegen z.B. Rufnummernportierung. Wobei persönlich misstraue ich der Aussage von Vodafone, da dort div. Szenarien bereits in der Vergangenheit durchgespielt wurden.

Mehr Informationen zum Thema finden sich hier:

-Philipp

Dank an Marcus Potthoff mich meine Meinung veröffentlichen zu lassen.

Erstellt am: 25. April 2013