Windows 8 wirklich Neues?

Als ich hörte, dass es von Windows 8 eine Upgrade DVD geben würde, mit der XP Nutzer ihr Betriebssystem auch auf den neuesten Stand bringen könnten, dachte ich nur „Super“.  Doch was dann die Ernüchterung ergab, konnte wohl selbst ein versierter PC Anwender kaum vorraussehen.

Fangen wir mal mit den Verpackungsangaben an. Dort wird als Systemvorraussetzung lediglich erwähnt, dass man Windows XP auf dem System installiert haben muss. Schön und gut, doch was die Verpackung nicht her gibt ist, dass man Windows XP mit Service Pack 3 installiert haben muss. Bei mir war allerdings ein Windows XP Professional x64 (64 Bit) installiert, bei welchem Microsoft nie ein Servicepack 3 veröffentlicht hatte, wodurch die Installation schon im Vorfeld nach Aufruf abgebrochen wurde.

Leider ist das nicht das Erste Mal, dass ich mich von der Angabe, Windows XP muss installiert sein, habe in die Irre führen lassen. Mir ist das auch schon bei diversen gekauften Spielen passiert, wo dann die Installation auch aus voran gegangenen Gründen verweigert wurde. Da frage ich mich doch, wie das hier mit der Gewährleistung aussieht? Der Softwarehersteller kann ja nicht mal eben sagen, selber Schuld, nur weil er vorraussetzt, dass jeder Anwender auch nur ein Windows XP x86 (32 Bit) mit Servicepack 3 installiert hat? Hier wäre zumindest Nachbesserung in Sachen Firmenpolitik und Umgang mit dem Endverbraucher angesagt. Und gerade Microsoft hätte hier Marketing mäßig  mal besser agieren müssen, da sie ja schließlich auch das XP x64 herausgebracht hatten. Zumal aus diversen Forenbeiträgen, die ich im Internet fand sich heraus stelle, das man ein XP 32 Bit System nicht mal eben in ein 64Bit Win8 System upgraden kann.

Aber gut es gibt einen kleinen Trick, mit dem Windows XP x64 Nutzer das 64 Bit Windows 8 trotzdem auf dem Rechner installieren können.

Da ja das System bei XP Nutzern komplett neu aufgesetzt werden muss, da es die alten Programmeinstellungen und Daten nicht übernehmen kann, ist es eine gute Alternative, sich das Windows 7 (64Bit) als Demoversion zu installieren. Dann nämlich kann man hingehen und nach der Installation die Windows 8 Upgrade DVD aufspielen.

Fazit;

Die Installation von Windows 7 64 Bit und dem Windows 8 gingen sehr schnell. Innerhalb Einer Stunde war alles abgeschlossen.

Negatives;

Wer bisher das Klicki Bunti vom Desktop gewohnt war, muss sich nun umstellen, da einige Sachen wie zum Beispiel diverse Programme für die Systemsteuerung recht versteckt sind. Doch es ist nicht unmöglich, sich nach etwas Eingewöhnung auch im Windows 8 zurecht zu finden.

Bei der Installation wird ein Microsoft Live Konto erforderlich, welches man sich dann extra anlegen muss sofern man nicht über ein Konto durch eine XBox verfügt. XBox Live Account Daten werden ohne Probleme übernommen.

Der gewohnte Startbutton beim Desktop, der inziwschen zur App mutiert ist, gibt es nicht mehr, kann aber durch 3rd Party Software nachinstalliert werden. Obwohl ich da direkt mal sagen muss, dass dieses mit Vorsicht zu genießen ist. Windows 8 ist ziemlich neu und man kann nie wissen, ob Fremdprogramme nicht irgend welche böse Sachen anstellen. Auch kann die ständige Sicherheitsabfrage, bei der Installation von Software manchmal ziemlich lästig werden, allerdings habe ich noch nicht erlebt, dass Windows die Installation einer Software gänzlich verweigert hatte.

Abschließend sei zu erwähnen das Mircosoft auf Grafischen Schnick Schnack, den man von den alten Desktopsystemen her kennt ziemlich abgespeckt hat, was der Arbeitsgeschwindigkeit sicherlich zugute kommt.

Erstellt am: 13. November 2012